RESSOURCEN SPAREN MIT HOSCH

Als global agierendes Unternehmen tragen wir die volle Verantwortung für unsere Umwelt.
Ob Produktion oder Service: Nachhaltigkeit prägt unser Denken und Handeln. Unsere innovativen Produkte, Systeme und Lösungen sind so konzipiert, dass sie messbar zur Ressourcenschonung beitragen.

ANLAGENVERSCHLEISS BEGRENZEN

Durch eine professionelle Reinigung Ihrer Fördergurte durch HOSCH werden Verschmutzungen innerhalb der Förderanlage vermieden. Neben dem Gurt werden auch andere Anlagenteile vor vorzeitiger Abnutzung geschützt. So wird der Verschleiß minimiert und unnötige Reparaturen mitsamt des Materialverbrauchs und Transportkosten, etc. werden vermieden.

NACHHALTIG AGIEREN

Ein Aspekt der Nachhaltigkeit liegt im Tun von HOSCH selbst. Das am Förderband anhaftende Material wird durch unsere Abstreifer wieder dem Förderstrom zugeleitet. So wird Material und alle damit verbundenen energetischen Anstrengungen mit wenig Aufwand effektiv gespart.

RECYCLER UNTERSTÜTZEN

HOSCH hilft Recycling-Unternehmen weltweit bei der täglichen Arbeit. So tragen wir unseren Teil zu sauberem Wasser, Müllverwertung und der Etablierung von Material-Kreisläufen bei.

STAUBENTWICKLUNG REDUZIEREN

Durch den Einsatz von HOSCH-Abstreifern mit speziellen Zubehörteilen sorgen wir dafür, dass Staubentwicklung auf Anlagen zu minimiert werden kann. So helfen wir unseren Kunden bei der Einhaltung von Umweltauflagen.

CO2 IM BLICK

Die Optimierung von Lieferketten ist ein Bestandteil unseres täglichen Tuns. Wir vermeiden unnötige Wege bei Produktion und Transport und behalten unseren ökologischen Fußabdruck im Auge. Der Energieverbrauch unserer Produktion in Deutschland wird weitestgehend durch Solarstrom gedeckt.

ÜBERPRÜFUNGEN STANDHALTEN

HOSCH Deutschland ist nach ISO 45001 (Arbeits- und Gesundheitsmanagementsystem) zertifiziert. In den Benelux-Staaten sind wir für den Gesundheits- und Umweltschutz gemäß SCC** zertifiziert, in Südafrika nach ISO 14001 (Umweltschutz). In Projektteams arbeiten wir stetig an einer Verbesserung unserer Umweltbilanz.

NACHHALTIGKEIT KONKRET:

HOSCH-Dienstrad

Einen Beitrag zum Gesundheitsschutz unserer Mitarbeiter leisten und Umweltbelastungen verringern – dies kann das neue HOSCH-Dienstrad. Zur Erreichung unserer SGU*-Ziele werden kontinuierlich Maßnahmen
entwickelt, ausgewählt und umgesetzt. Neben vielen bereits etablierten Maßnahmen haben unsere
Mitarbeiter seit Februar 2023 die Möglichkeit, ein von HOSCH bezuschusstes Dienstrad zu leasen. Das
Interesse ist sehr groß. Bereits wenige Tage nach dem Startschuss parken regelmäßig neue E-Bikes auf
unserem Firmengelände. Der PKW bleibt in der heimischen Garage. Wir freuen uns über jedes weitere Fahrrad
und sind überzeugt, dass hier in den Frühlings-/Sommermonaten noch einige hinzukommen werden.
Als Erster konnte Jan Hansen aus der HOSCH – Forschung & Entwicklung
sein neues Rad in Empfang nehmen.
Ein absolutes Erfolgsprojekt.
*SGU = Sicherheit Gesundheit Umweltschutz.

Ressourcen sparen bei HOSCH

Nach dem Erfolg unserer Sprit-Spar-Challenge in 2022 haben wir auch für 2023 einen Anreiz zum Sprit sparen bei unseren Dienstwagenfahrern geschaffen.

Die Dienstfahrzeuge wurden wie im Vorjahr in 4 Kategorien eingeteilt: PKW, kleiner Transporter, großer Transporter und LKW. Ausgelobt haben wir Gutscheine für die jeweiligen Sieger. Über die Top 5 jeder Kategorie gab es regelmäßige Updates. So belebte auch der „sportliche“ Ehrgeiz untereinander den Verlauf.

Gemeinsam konnte der Spritverbrauch pro 100km nochmals um großartige 7% gesenkt werden! Dies entspricht einer Einsparung von ca. 25t CO2 gegenüber dem Vorjahr.

Um die Motivation zur ökonomischen Fahrweise weiter aufrecht zu halten, geht es mit der Sprit-Spar-Challenge 2024 in die nächste Runde. Wir wünschen allen Teilnehmenden viel Erfolg!

Einsparung CO2 beim Fuhrpark

Für 2022 war eines unserer Ziele, die CO2-Emissionen unseres Fuhrparks zu senken. Neben einer entsprechenden Überarbeitung unserer Car Policy haben wir eine „Sprit-Spar-Challenge“ für unsere Mitarbeiter mit Firmenwagen gestartet.
Die Dienstfahrzeuge wurden in 4 Kategorien eingeteilt: PKW, kleiner Transporter, großer Transporter und LKW. Ausgelobt haben wir Gutscheine für die jeweiligen Sieger. Über die Top 5 jeder Kategorie wurde regelmäßig informiert, so belebte neben dem monetären Anreiz auch der „sportliche“ Ehrgeiz untereinander den Verlauf.
Gemeinsam konnte so der Spritverbrauch um 6,8% (gemessen pro 100km) gesenkt werden! Dies entspricht einer Einsparung von ca. 25t CO2. Darüber freuen wir uns sehr und haben für 2023 direkt die nächste Challenge gestartet.

Folgende Tipps haben wir nicht nur für unsere Mitarbeiter:

Fahrt vorausschauend – frühzeitig vom Gas gehen und ausrollen lassen, statt harte Bremsmanöver!
Den Gang dabei eingelegt lassen.

Optimiert beschleunigen – nach dem Start sofort losfahren und zügig hochschalten.

Im Stand (>20 Sekunden) Motor ausschalten.

Klimaanlage, Sitzheizung und Co. nur nutzen,
wenn unbedingt notwendig!

Gewicht minimieren – Dachboxen, Getränkekisten, Maschinen etc. nur mitführen,
wenn sie gebraucht werden.

Reifendruck korrekt? Zu geringer Reifendruck erhöht den Spritverbrauch.

Tempo gemäßigt auf Autobahnen – Spitzengeschwindigkeiten können den Spritverbrauch verdoppeln!

Neben hohen Kosten wird die Umwelt geschädigt und die Sicherheit für den Fahrer und seinen Beifahrer sinkt deutlich!

zu unseren Einsparungen

Füllmaterial gerne in Biotonne entsorgen

Nachhaltigkeit und Umweltschutz fangen bei kleinen Dingen an – zum Beispiel beim Verpackungsmaterial. Die HOSCH-Unternehmensgruppe nutzt beim weltweiten Versand ihrer kleinen und großen Produkte ausschließlich vollständig biologisch abbaubares Füllmaterial aus Maisstärke.“Diese Bio-Chips sind leicht und bieten einen guten Schutz unserer Teile. Wir haben viele Arten von Verpackungen getestet, bisher war dies der beste Kompromiss“, so HOSCH-Geschäftsführer Ansgar Frieling. Die Bio-Chips sind nach DIN-Norm zertifiziert und kompostierbar. Sie zerfallen vollständig in verwertbaren Kompost. Ein absolut nachhaltiges Produkt zum Schutz unserer Produkte beim Versand.

Soziale Verantwortung und Unterstüzung

Unser Geschäftsführer von HOSCH do Brasil Ltda. – Peter Petzold – unterstützt seit Jahren die Organisation Casa do Caminho. Diese hilft Bedürftigen und Angehörigen von außerhalb, die zur Behandlung (Onkologie) in Belo Horizonte sind, mit Übernachtung und Verpflegung.

Peter Petzold und sein Team verteilen aktuell jeden Mittwoch Getränke und Snacks an die Patienten. Diese können meist gerade mal das Geld für den Bus aufbringen und warten über viele Stunden auf ihre (Gratis-)Behandlung – für Verpflegung bleibt oft kein Geld. Bei seinem Besuch im August beteiligte sich auch unser Geschäftsführer Herr Ansgar Frieling aktiv an der Verteilung.

„Nach der Verteilung in der letzten Woche wurden wir von den ca. 100 Personen vor Ort mit lautem Applaus verabschiedet.“, berichtet Peter Petzold, „da kam richtig Gänsehaut auf.“

Anpacken, helfen, fördern: Seit mehreren Jahren stellt sich HOSCH Südafrika seiner sozialen Verantwortung und nimmt am staatlichen Programm B-BBEE teil. Die Abkürzung B-BBEE steht für Broad-Based Black Economic Empowerment, gefördert werden soll vor allem die berufliche Qualifizierung junger Schwarzer.
Johan de Koker, Direktor von HOSCH in Südafrika: „Dieses Programm liegt uns sehr am Herzen, da wir mit unserer Hilfe wirklich etwas bewegen können.“

HOSCH unterstützt seit September 2020 vier junge Menschen bei der #Ausbildung zu qualifizierten Facharbeitern in den Bereichen Schlosserei und Kesselbau. HOSCH Südafrika fördert diese Qualifizierung mit monatlichen Stipendien, die insbesondere als Fahrtkostenzuschuss für die jungen Leute verwendet werden.

Ein weiteres Projekt, das HOSCH Südafrika im Rahmen des B-BBEE fördert, ist die „Mohlasedi Primary School“ in der Bergbaustadt Lephalale mit ca. 200 Schülern.
Im ersten Schritt baute HOSCH dort zwölf WC-Anlagen, im zweiten soll im kommenden Jahr der Bau einer modernen Großküche mit Mensa folgen. Johan de Koker: „Mit der Küche, in der die Schüler in einem sauberen Umfeld essen können, unterstützen wir das staatlich finanzierte Ernährungsprogramm.“

Photovoltaik aktiv

Wir möchten die Umwelt und Ressourcen schützen. Hierbei setzen wir auf Nachhaltigkeitsprojekte…“ Dieses Zitat aus unserer Unternehmenspolitik ist keine leere Phrase.

Im Juni 2020 haben wir auf dem Hallendach unseres Werkes I in Recklinghausen unsere Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Antriebskraft für die Entscheidung war der Klimaschutz.
Aufgrund der steigenden Energiepreise wird sich die Anlage deutlich früher amortisieren.

Wir sind stolz auf unseren Beitrag zum Klimaschutz und zu sauberer Energie und freuen uns dabei auch über den wirtschaftlichen Erfolg dieser Investition.

zu unseren Einsparungen